Figurenspieltherapie – Der Einsatz von Figuren in den verschiedensten Situationen

 

Für Eltern, begleitende Personen, Pflegepersonen, Kitas und Alle, die mehr über den Einsatz von Figuren erfahren möchten.

 

Datum: Samstag, 28. November 2020 von 09:00 – 13:00 Uhr

Ort: Obstgartenstrasse 19, 8910 Affoltern am Albis

Kosten: CHF 40.—für Nichtmitglieder / CHF 30.—für Mitglieder

Anzahl Personen: 20

 

Referentin: Lorina Mattli (Ausgebildete Figurenspieltherapeutin)

 

Puppen sind Menschenflüsterer…

 

 

 

Oft fällt es uns schwer, Gefühle wie Wut, Trauer, Angst usw. in Worte zu fassen. Das Spielen mit Handpuppen und Requisiten, so wie das Herstellen von Figuren ermöglicht uns, unseren Problemen eine Gestalt zu geben und sie zu verarbeiten.

 

 

 

Die Figuren verschaffen uns einen anderen Zugang zu Menschen. Sie können Brückenbauer, Eisbrecher Animateure und vieles mehr sein.

 

 

 

In diesem Workshop erfahren Sie, wie die Figuren direkt auf unsere Seele wirken und erlernen das Beleben- sowie den Einsatz von Figuren und Requisiten in den verschiedensten Situationen.

 

 

Was ist Figurenspieltherapie?

 

Häufig fällt es Kindern schwer, Gefühle wie Trauer, Angst, Hilflosigkeit oder Wut in Worte zu fassen. Das Spielen mit Handpuppen und Requisiten, sowie das Modellieren von eigenen Figuren ermöglicht den Klienten ihren Problemen eine Gestalt zu geben und diese zu verarbeiten.

Der Therapieprozess wird durch kreative Mittel wie Malen oder Zeichnen unterstützt und es werden Geschichten und Märchen erzählt, welche die aktuelle Lebenssituation der Klienten wiederspiegeln, Entwicklungspotenzial bieten, sowie deren Seele direkt ansprechen.

Die Figurenspieltherapie in Ihrer «Urform» eignet sich besonders gut für Geschwisterkinder und Eltern von kranken oder sterbenden Kindern.